the little big adventure in 91 Tagen um die Welt

19Jan/111

Der erste Tag

Man bin ich froh, dass ich mir vor der Reise anstaendige Schuhe gekauft habe. Bangkok ist doch etwas groesser als ich dachte. Da die Computer hier ueber keinen Kartenleser verfuegen, muesst ihr auf die Bilder noch etwas warten...aber die Erfahrungen von heute kann ich trotzdem schonmal teilen.

Aufgestanden bin ich heute Morgen um 8:00 Uhr. Fruestueck mit Brot und so gibt es hier nicht wirklich. Dafuer sind die Grillmeister schon sehr frueh auf den Beinen und verkaufen ihre extrem scharfen Reis-Chilli-Wuerstchen oder Huehnchenspiesse mit Kohlbeilage. Zum Glueck hatte ich noch einen Schokokeks aus dem Flugzeug bei mir. :)

Als ich dann halbwegs gesaettigt war, bin ich mit dem Wassertaxi in die Stadt gefahren. Und das ist mal echt ein Erlebnis. So ein Wassertaxi ist ca. 15 Meter lang und 2 Meter breit. Trotzdem finden darin bestimmt 200 Leute unterschlupf...im Stehen oder Sitzen.
Die Haltezeit von so einem Boot an einer Haltestelle betraegt ca. 3-5 Sekunden, was alleine den Aufstieg schon zu einer Herausforderung macht. Hat man dann irgendwie einen Platz in dem Boot ergattert gibt das Ding schon vollgas und prescht mit einer abnormalen Geschwindigkeit durch eine braune Bruehe, welche die Thais wohl als Wasser bezeichnen.
Zum Glueck haben die Boote rechts und links Plastikplanen, die man als Spritzschutz nach oben ziehen kann.
Waehrend man also mit nahezu Ueberschallgeschwindigkeit die Kanaele entlanggleitet, klettern aussen auf der Reling die Schaffner (wegen der niedrigen Bruecken mit Helm ausgestattet) umher und kassieren ab.
Eine Fahrt in die Stadt, die knapp 30 Minuten dauert kostet 15 Baht, was ungefaehr 40 Cent entspricht. Da sollte sich die Wildwasserbahn von Phantasialand mal ne Scheibe von abscheiden. ;)

In der Stadt angekommen, wird man von Tuk-Tuk und Taxi fahrern belagert, die einen ueberall hinbringen moechten, nur nicht an das gewuenschte Ziel. Nachdem ich allen dankend abgesagt habe und die ersten paar Kilometer zu Fuss zurueckgelegt habe, bin ich an einer Fressbude einer netten Englischlehrerin begenet, die mich etwas ueber die aktuelle Situation aufgeklaert hat. Zu meinem Glueck war heute eine Promo-Aktion und der Buddha war im Urlaub (wenn ich das richtig verstanden habe). Die Urlaubsreise des Buddhas hat es mir ermoeglicht, Tempel zu begutachten, die sonst fuer Touristen garnicht geoeffnet sind. Durch die Promo-Aktion der Regierung von Thailand mussten heute alle Tuk-Tuk (Dreirad-Taxi) fahrer kein Sprit bezahlen, wodurch mich ein privates Tuk-Tuk fuer ca. 4h Rundreise mit Warteservice vor den Attraktionen ganze 20 Baht (50 Cent) gekostet hat.
Wie jeder Reisefuehrer darauf hinweist, haben die meisten Tuk-Tuk fahrer einen Deal mit irgendwelchen Schneidereien oder Schmucklaeden und setzen die armen Touristen da ab und behaupten, dass die Laeden ein Geheimtipp waeren. Da ich ja neugierig bin habe ich mich von meinem Chauffeur nach allen Attraktionen zu einem solchen Schneiderladen fahren lassen. Nach ca. 30 Minuten Gespraech mit dem Schneider und einem Bier auf Kosten des Ladens, der mir einen massgeschneiderten Anzug fuer schlappe 600 Euro verkaufen wollte, habe ich dankend abgelehnt und bin wieder in mein Tuk-Tuk gestiegen.
Als mein Chauffeur mich dann zu einem weiteren kuriosen Shop fahren wollte, musste ich etwas strenger zu ihm werden, worauf bei ihm dann auch direkt die (gespielten) Traenen geflossen sind und er nicht weiter mein Sklave sein wollte. :)
Also hab ich ihm seine 20 Baht gegeben, hab mich bedankt und bin zu Fuss weitergegangen.

Gluecklicherweise hatte ich es nicht weit zur Khao San Road, DIE Touristen- und Backpackerstrasse in Bangkok.
Nachdem ich da ein bisschen rumspaziert bin, war ich froh, dass meine Unterkunft nicht in diesem Areal von Bangkok liegt...man kommt sich vor wie auf Mallorca. Eine Kneipe nach der anderen mit viel zu lauter Musik, dazwischen Strassenstaende mit gefaelschten Handys und T-Shirts, Massagestaende oder billigen Schneidereien.

Da es inzwischen schon wieder halb 6 war und meine Fuesse das lange viele Laufen nichtmehr so gewoehnt sind, habe ich mich auf den Weg nach Hause gemacht. Dabei bin ich noch einem echt lustigen Thai begegnet, der sich total fuer die deutsche Bundesliga interessiert und mir die besten Lokale zeigen musste, in denen ich Bundesliga spiele schauen koennte... wenn ich am Wochende nicht schon im Sueden von Thailand waere.

Nach einer weiteren wilden Fahrt im Wassertaxi und einer Tuete voll Leckereien vom Strassengrill war ich froh, wieder in meiner Unterkunft zu sein und mein Feierabendbier geniessen zu koennen, was ich im Moment mache.

Morgen geht es mit der Bahn (2h Fahrt fuer 50 Cent... Bitte nachmachen Herr Bahnchef Grube !!!) nach Ayutthaya zu den alten Tempelanlagen... mal schauen ob das wieder so ein spannendes Abenteuer wie heute wird.

PS: Happy Birthday Papa. ;) Die Karte kommt wohl etwas verspaetet.

veröffentlicht unter: Allgemein, Bangkok, Thailand Kommentar schreiben
Kommentare (1) Trackbacks (0)
  1. Ach ja, das wollte ich Dir ja auch noch sagen, die Tempel sind angeblich immer geschlossen :-) Einfach hingehen dann wird man feststellen, das die doch geöffnet sind. Da fällt irgendwie jeder drauf rein. Aber ne lange Hose anziehen, 3/4tel reicht meist nicht aus.

    Und es will Dich auch jeder Abends in irgendwelche zwielichtigen Bars fahren, das am besten nicht alleine machen.

    Viel Spaß noch :-)

    Warst Du auf dem WeekEnd Mrket, der wäre dann wohl gestern und heute gewesen.

    Micha


Leave a comment

(required)

Trackbacks are disabled.

highslide wordpress